News

Tennis-Jüngsten der Region DEV wieder Landesmeister

Die Tennisjüngsten der Tennisregion Dollart-Ems-Vechte gewannen nun schon zum vierten Mal in Folge die Landesmeisterschaft.

Die Tennisjüngsten der Tennisregion Dollart-Ems-Vechte gewannen nun schon zum vierten Mal in Folge die Landesmeisterschaft.  Jeweils im Sommer und im Winter der Jahre 2015 und 2016 standen unsere Tennis-Kids in unterschiedlicher Besetzung auf dem Siegertreppchen. Es sieht nach Routine aus, aber in Wirklichkeit ist es bei jedem neuen Turnier ein harter Kampf bei voller Anspannung und einem enormen Zittern. Für alle einfach spannend.

Am Wochenende fanden die Landesmeisterschaften der Tennis-Jüngsten statt. Für die Jüngsten aus der Tennisregion Dollart-Ems-Vechte hieß es Erfolg bestätigt und wiederholt: Die Region Dollart-Ems-Vechte hat wie bereits im Winter und im vergangenen Jahr überlegen die NTV-Jüngstenmeisterschaften gewonnen. Das von Hans-Georg Peters und Lyn Beyer betreute Team verwies die Mannschaften Hannover I, Braunschweig-Wolfenbüttel und Aller-Oste Wümme auf die Plätze zwei bis vier.

„Die Mannschaft hat sich in den Bereichen Tennis und Leichtathletik einfach überragend stark und dazu sehr ausgeglichen präsentiert“, beobachtete auch Hans-Immo Müller, Leiter Trainingsplanung und -steuerung der Regionen. Und das spiegeln auch die Ergebnisse wider: In der erstmals im K.o.-System gespielten Finalrunde besiegte Dollart-Ems-Vechte im Halbfinale der Löwengruppe die Region Braunschweig-Wolfenbüttel mit 27:16, im Endspiel hieß es sogar 32:15 gegen die Auswahl Hannover I.

Zum siegreichen Team gehörten: Josy und Emma Daems (beide TV Sparta 87 Nordhorn), Dabrowka Walkowiak (TC Esterwegen), Max Potgeter (TV Sparta 87 Nordhorn), Tom Schultz (TC BW Emlichheim) und Mads Rosowski (TC BW Lingen).

Von den 15 NTV-Regionen war allein Weserbergland nicht vertreten, dafür stellte die Region Hannover drei Mannschaften. „Die in diesem Sommer durchgeführte Veränderung, die Vorrunde im Round Robin-System und erst die Hauptrunde im K.o. zu spielen, kam gut an. Das war eine gute Entscheidung“, sagt NTV-Jüngstenreferent Jens Langkopf, der die Veranstaltung gemeinsam mit Oliver Ellenbeck beim HTV Hannover leitete. Der Regen am Sonnabend zwang eine schnelle Entscheidung herbei, für diesen Tag wurde das Turnier komplett in den Sportpark Isernhagen verlegt. „Natürlich war das keine attraktive Entscheidung, aber wir hätten sonst kaum eine Chance gehabt, alles durch zu bekommen“, erklärt Langkopf. 

Das besondere bei diesem Turnier ist, dass neben dem Tennisspiel mit jeweils zwei Einzel der Jungen und der Mädchen und einem Jungen- und einem Mädchendoppel auch ein motorischer Test durchgeführt. Dieser Übungsteil besteht aus vier Übungen und wird auch in der Vorrunde durchgeführt. Dabei müssen alle Spieler bzw. Spielerinnen eingesetzt werden, wobei immer zwei Jungen, dabei spielte Max Potgeter an eins und zwei Mädchen, erstmals mit Josy Daems an eins, ein Team bildeten. In der Vorrunde gewann das Team der Tennisregion DEV alle motorischen Übungen und auch die Mehrzahl der Tennisspiele. Somit stand der Sieg in dieser Vorrunde fest. Damit war klar, dass das Team um die Plätze 1 bis 4 spielen würde. Im Halbfinale traf das Team auf die Mannschaft aus den Regionen Braunschweig-Wolfenbüttel  Auch hier bestand das Kräftemessen aus einer vierteiligen motorischen Übung, einem Fußballspiel sowie dem eigentlichen Tennisvergleich wieder mit zwei Einzel Jungen und Mädchen sowie zwei Doppel. Bei den motorischen Übungen  gewann das Team wiederum alle Übungen. Da man sich auch bei den Fußballspielen gut aus der Affäre zog, stand alsbald der Sieg im Finale gegen die erste Mannschaft aus Hannover fest. Mit Bravour, einer mannschaftlichen Geschlossenheit, tollem Einsatz und der gegenseitigen Unterstützung aller SpielerInnen  und einem langen Zittern der Zuschauer schaffte das Team am Sonntag die Sensation und gewann zum vierten Male hintereinander das Turnier und somit die Landesmeisterschaft.